Kommen Sie vorbei!

Das ganze Jahr über finden bei uns diverse Veranstaltungen statt: Hoffeste, Führungen und andere Aktivitäten. Hier finden Sie alle Termine, sobald sie feststehen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Film-Vorführung am 14. November um 19:30 Uhr von Hof Dannwisch und dem Medienpädagogik Zentrum HH eV.

LANDRAUB portraitiert die Investoren und ihre Opfer.
Ihr Selbstbild könnte unterschiedlicher nicht sein:
Die Vertreter des großen Geldes erzählen von ihrer Entdeckung der Landnahme als Geldanlage. Ihre Gedankengebäude scheinen nachvollziehbar und wirken nicht zynisch, ja sogar logisch. Ihre Ländereien sind phantastisch geordnet, riesengroß und perfekt organisiert. Die Böden werden für GPS gesteuerte Maschinen im großen Stil eingeebnet, der Verbrauch an Wasser, Chemie und Energie ist in der Agrarindustrie enorm. Statt Nahrung für die Region anzupflanzen, wird im großen Stil für die Märkte der wohlhabenden Länder produziert.
Die Kleinbauern, Flüchtlinge und die Landarbeiter erzählen von Vertreibung, Hunger, Konkurrenzkampf und Zerstörung ihrer Heimat.

Was hat das mit uns zu tun? Es sind Programme der EU, die zu Mega-Plantagen für die Biosprit-Erzeugung und zur Zuckerproduktion führen. Und es sind Entwicklungshilfe-Gelder aus Österreich, mit denen Super-Reiche ihre Investitionen absichern.
Es sind die Rahmenbedingungen aus unseren Ländern, die das große Geld auf die Äcker lockt – und diesen Rahmen könnten wir gestalten.
 
Für die anschließende Disskussion wird Judith Busch, Vorstandsmitglied bei FIAN Deutschland e.V. anwesend sein.

Hofladen Öffnungszeiten 

Mo-Fr. 9.00 – 18.00 Uhr

Sa. 9.00 – 13.00 Uhr

Werden Sie Kalbpate!

Fragen Sie nach Unterlagen bei georg.scharmer@dannwisch.de

Das Kalb an der Mutter aufziehen, das war der Wunsch vieler Besucher. Und nun endlich, seit Anfang 2019 lassen wir die Kälber für einen längeren Zeitraum bei der Mutter.
Die ersten Tage werden Kuh und Kalb in einer geschützten Abkalbeboxe zusammen gehalten, wo sie eine Bindung entwickeln können und kommen dann mit in die Herde: im Sommer auf die Kuhweiden und im Winter in den eingestreuten Liegestall.
Hier können Sich die Kälber die ersten 2-3 Monate jederzeit so viel Milch zapfen, wie sie wollen und sich nach Herzenslust austoben. In dieser Zeit werden die Kühe mit den anderen Kühen gemolken, während die Kälber vor dem Melkstand auf ihre Mütter warten. Sie trinken etwa doppelt so viel Milch wie bei einer üblichen Fütterung und diese steht uns nicht für die Vermarktung zur Verfügung. Nach diesem Zeitraum werden die Kälber separat in Kleingruppen gehalten und von uns Bauern noch eine Zeitlang mit Milch getränkt, mit Heu gefüttert und noch besser an die menschliche Hand gewöhnt.
Unsere gute Vorzugsmilch aus Heu- und Weidefutter ist besonders kostbar und wir rufen Sie hiermit dazu auf, sich an den Mehrkosten dieser artgerechten Kälberaufzucht zu beteiligen!

Dank des biologisch-dynamischen Standards des Hofes Dannwisch genießen unsere Kühe im Sommer das frische, saftige Gras unserer Moorweiden und im Winter das hofeigene Wiesen- und Kleegrasheu, welches wir ihnen in der artgerechten Liegehalle füttern.

Was ist eine Kalbpatenschaft

Mit einer Kalbpatenschaft liefern Sie einen wertvollen Beitrag zur Unterstützung der tiergerechten muttergebundenen Aufzucht und der Förderung der biologisch-dynamischen Landwirtschaft in der Region.

Ihr Beitrag von 240 € (etwaige Mehrkosten für muttergebundene Aufzucht)
Die Kalbpatenschaft verlängert sich nicht automatisch um ein Jahr, kann aber auf Ihren Wunsch hin vor Ablauf der Jahresfrist jederzeit verlängert werden.

Gerne stellen wir Ihnen bei der Zeichnung einer Patenschaft eine Urkunde auf Ihren Namen aus.

Wenn die Kühe das erste Mal im Jahr wieder auf die Weide dürfen, dann ist das ein Fest: es wird getobt und sich gefreut.